08.02.2017

Minister Olaf Lies überreicht Förderbescheid über 1,77 Millionen Euro

Entwicklung des Wirtschaftsgebiets „Gauß’scher Bogen“ geht voran

Die gute Nachricht überbrachte Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies: Das Land Niedersachsen fördert die Erschließung neuer Gewerbeflächen am „Gauß’schen Bogen“ in der Gemeinde Bispingen (Landkreis Heidekreis) durch Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Am Dienstag, 7. Februar 2017, überreichte der Minister den Zuwendungsbescheid über 1,77 Millionen Euro an Bispingens Bürgermeisterin Sabine Schlüter und Wilfried Seyer, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH (WLH). Im Auftrag der Gemeinde treibt die WLH die Entwicklung und Vermarktung der Gewerbefläche an der A7, Anschlussstelle Bispingen, voran.

„Infrastrukturprojekte sind starke Impulsgeber für Wachstum und Arbeitsplätze. Wirtschaftsstandorte, die auch in Zukunft wettbewerbsfähig sein wollen, müssen häufig Investitionen wagen. Mit Hilfe unserer Förderung werden für die Erschließung des Gewerbegebietes ‚Gauß´scher Bogen‘ Infrastrukturinvestitionen von 3,6 Millionen Euro ausgelöst. Diese Summe ist gut angelegtes Geld, denn durch gezielte Ansiedlungen von Unternehmen wird mit dem Gewerbeareal die wirtschaftliche Vielfalt der Gemeinde weiter nachhaltig gefördert“, sagte Minister Olaf Lies.

Die Erschließungsarbeiten der brutto rund 18 Hektar Gewerbeland haben begonnen. Das Wirtschaftsgebiet ist eines der ersten Kooperationsprojekte dieser Art in der Region.

„Der ‚Gauß’sche Bogen‘ ist ein Beispiel dafür, welche Wertschöpfung entstehen kann, wenn Partner einer Region ihre Kompetenzen bündeln. Die Aufgabe der WLH ist die Wirtschaftsförderung im Interesse des Landkreises Harburg. Und in diesem Interesse sind natürlich auch wirtschaftsstarke Nachbarn“, sagte Wilfried Seyer, Geschäftsführer der WLH GmbH. René Meyer, Prokurist der WLH, ergänzt: „Dank der EU-Förderung können wir am Standort Bispingen vermarktungsgerechte Grundstückspreise realisieren und Unternehmen auf 14,5 Hektar Netto-Bauland Wachstumsperspektiven aufzeigen. Damit stärken wir nicht nur die Wirtschaftskraft der Region, sondern schaffen auch die Voraussetzung, dass neue, qualifizierter Arbeitsplätze entstehen können.“

Insgesamt investiert die WLH 8,2 Millionen Euro am „Gauß’scher Bogen“. Voraussichtlich Anfang 2018 werden die Erschließungsarbeiten beendet sein. Während netto 1,6 Hektar Gewerbeland für die Ansiedlung tourismusnaher Betriebe vorgesehen sind, stehen weitere 12,9 Hektar vor allem auch für kleine und mittlere Unternehmen bereit, die sich ab sofort Flächen reservieren können.

Bürgermeisterin Sabine Schlüter: „Wirtschaft muss immer von den Menschen heraus gedacht werden. Wir arbeiten daher an Ideen, die zukunftsfähig sind, um insbesondere auch junge, qualifizierte Menschen und Familien vor Ort in Bispingen zu halten. Mit dem neuen Gewerbegebiet wollen wir Erweiterungsmöglichkeiten für bestehende Firmen aus der Region schaffen und neuen Unternehmen gute Wachstumsmöglichkeiten an einem attraktiven Standort darstellen. Wir richten uns mit dem Flächenangebot an alle klassischen Branchen. Als Tourismusdestination bieten wir auch gute Chancen für die Medien- und Kreativwirtschaft. Darin sehen wir die wirtschaftliche Zukunft der Gemeinde.“


Teilen:Auf Google+ teilenAuf XING teilen